Automobilverglasung

Automobilverglasung

Einscheibensicherheitsglas (ESG)

Das „Securit“ Sicherheitsglas wurde im Jahr 1929 während Forschungen für die Automobilindustrie entwickelt. Die Sicherheitsfunktion wird durch Abschrecken einer auf 600°C erhitzten Scheibe mit einem kalten Luftstrom erzeugt. Dabei wird das Glas vorgespannt, d. h. in der Oberfläche entstehen starke Druckspannungen, die die Biegefestigkeit und u. a. die Temperaturwechselbeständigkeit des Glases bedeutend erhöhen.

Verwendung: Alle Scheiben außer Windschutzscheiben Art des Glases: Klar, getönt und stark getönt Standard Dicke: 3,4,5 mm Spektraldaten Siehe unten für die Durchschnittswerte bei einer Dicke von 3,15 mm. Die Toleranzen sind von Produktions- und Messverfahren abhängig. Für detaillierte Informationen und andere Maße wenden Sie sich bitte an Saint-Gobain Sekurit.
 
TL/RL: Lichtdurchlässigkeit/ -reflexion Lichtart A, 2°, Tagessehen, 380-780 nm
TE/RE: Energiedurchlässigkeit/ -reflexion, Parry Moon, Masse 2, 280-2500 nm
TIR/RIR: Infrarotdurchlässigkeit/ -reflexion, Parry Moon, Masse 2, 780-2500 nm
TUV: UV-Durchlässigkeit, Schulze, ISO 9050, 280-380 nm
 
Für weitere Informationen über das thermische Verhalten der Saint-Gobain Sekurit Verglasungen beachten sie bitte das Kapitel: Thermischer Komfort.
 

Physikalische und chemische Eigenschaften

 
Dichte 2500 kg/ m3
Härte 470 HK
Elastizitätsmodul 70.000 MPa
Biegebruchfestigkeit nach dem Vorspannen 100-120 MN/m2
Spezifische Wärme 0,8J/g/K
Wärmeleitzahl 0,8 W/mk
Wärmeausdehnungskoeffizient 9,10-6 K-1
 
Der Herstellungsprozess von Einscheibensicherheitsglas
ESG von Saint-Gobain Sekurit wird in den folgenden Schritten hergestellt:
 

Schritt 1: Vorbehandlung

         

Schritt 2: Vorbehandlung

       

Schritt 3: Formen:

      

Laminiertes Verbundsicherheitsglas

Im Jahr 1909 hat der französische Chemiker Edouard Benedictus laminiertes Verbundsicherheitsglas erfunden, welches er als “Triplex” bezeichnete. Hierbei werden zwei Glasscheiben durch eine unsichtbare Plastikschicht miteinander verbunden, wodurch Sicherheitsglas entsteht. Im Falle eines Bruches bleiben die Kleinteile an der Zwischenschicht haften. Hauptsächlich Windschutzscheiben werden mit Sicherheitsglas ausgestattet. Diese Art der Verglasung kann aber auch bei Seiten- und Rückwandscheiben verwendet werden.

Bei Windschutzscheiben ist die Verwendung von Verbundsicherheitsglas gesetzlich vorgeschrieben; die Verglasung kann aber auch beim Rest des Fahrzeuges eingebaut werden.
Eigenschaften Bei äußerer Einwirkung zerbricht das Glas in der Form eines Spinnennetzes.
Die PVB-Zwischenschicht hält die Glasstücke zusammen.
Verbessert die Sicherheit
Verbessert den akustischen Komfort
Verbessert den thermischen Komfort
Blockiert UV-Strahlung
Klares, getöntes, dunkel getöntes, und beschichtetes Glas möglich
Spektrale Daten Siehe unten für die Durchschnittswerte für Glasmaße von 2,1 mm (äußere Scheibe) // 2,1 mm (innere Scheibe). Die Toleranzen sind abhängig von Produktions- und Messungsverfahren. Für detaillierte Informationen und andere Maße wenden Sie sich bitte an Saint-Gobain Sekurit.
 

Materialeigenschaften

 
Härte: 470 HK
Brechungsindex: 1,52
Temperaturwiderstand: >96 Stunden bei 90°C
 
Im Allgemeinen erfüllt laminiertes Sicherheitsglas alle rechtlichen Anforderungen sowie die Erwartungen der OEMs bezüglich Beständigkeit gegen Hitze, UV-Strahlung und Feuchtigkeit.…. 
 

Herstellungsprozess von Verbundsicherheitsglas

 

You could also be insterested by these glossaries